Sonntag, 1. November 2015

Das Ende der Nacht - Nikolas Preil



Inhaltsangabe:

Ein typischer Abend in der norddeutschen Metropole. Regenschauer, Kälte, Wind. Eine besondere Zeit aber für Xaver, denn er ist gerade Vater geworden. Und eine ausgelassene Zeit für Michelle, die mit ihrer Freundin den perfekten Videoabend zelebriert, inklusive männlichem Besuch. 

Doch irgendetwas ist nicht in Ordnung. Sperlinge fallen tot vom Himmel und keiner bemerkt es. Menschen werden grundlos aggressiv. Eine Nacht aus Chaos, Wahnsinn und Tod steht bevor. Die letzte Nacht... 

Was nach einem apokalyptischen Roman klingt, ist auch genau das. Nur anders. Keine Zombies, kein Krieg, keine Katastrophe. Hamburg wird untergehen und mit ihm die ganze Welt. Wenn sich die Pforten zu bisher unbekannten Dimensionen öffnen, bleibt nur die Frage, wer dafür verantwortlich ist.

Meine Meinung:

Es ist wirklich ein schöner Horror-Roman und nichts für zart besaitete. Es geht sehr blutig ist und was wie ein typischer Horror aussieht entpuppte sich dann doch als etwas "anders". Ohne hier Spoilern zu wollen, finde ich die "Auflösung" warum alles passiert als erfrischend anders und nicht das übliche Schema. Die Charaktere werden sehr kurz gehalten und nicht ausgiebig dargestellt, was ich persönlich aber nicht schlimm fand, ist das Buch ja nun auch nicht sehr dick. Der Spannungsbogen hielt sich permanent und ich musste einfach immer weiter lesen. am ende habe ich allerdings gedacht "und das war es?" Es machte den Anschein, dass es noch ein Folge-Roman gibt.

Daten:

  • Taschenbuch: 200 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (23. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1492235822
  • ISBN-13: 978-1492235828

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen