Sonntag, 1. November 2015

Der Duft des Blutes - Ulrike Schweikert



Inhaltsangabe:

Der beinahe vierhundert Jahre alte Vampir Peter von Borgo erwacht in der Hamburger Speicherstadt aus einem langen Schlaf. Durch Zufall trifft er auf die junge Kommissarin Sabine Berner, die in der Speicherstadt in einem Mordfall ermittelt. Der duft ihres Blutes weckt ungeahntes Begehren in dem Vampir, und er heftet sich an die Fersen der Kommissarin, die sich ihrerseits ebenfalls zu dem gut aussehenden Fremden hingezogen fühlt. als eine weitere Leiche gefunden wird, beginnt ein riskantes Katz- und-Maus-Spiel...

Meine Meinung:

Die Geschichte und Schreibweise fand ich sehr gut. Es las sich locker und leicht weg. Allerdings ist die Vampir-liebt-Mensch-Story nun nichts neues, aber da es mit einem Kriminalfall verbunden ist, doch was anderes. Leider muss ich sagen, wurde hier schlecht recherchiert. U-Bahn-Angaben mit einer Fahrtlinie die es so nicht gibt, ärgerte ich dann doch etwas. Ok, wenn man die Stadt nicht kennt, fällt es nicht auf, allerdings finde ich ist sowas wie ein öffentliches Verkehrsnetz mit einem Blick ins Internet heraus zu finden und solche Fehler vermeidbar. Auch sind leider Lücken in der Geschichte zu finden und das Kind was gebracht wird, wird nicht abgeholt, so dass ich irgendwann dachte "und wo ist das Kind" Es sind zwar Kleinigkeiten, die der Geschichte keinen Abbruch tun, die ich aber doch unschön fand. Nichts desto trotz, fand ich das Buch sehr gut und werde mich auch den nachfolge Band besorgen. Ich möchte nun doch wissen wie es mit Sabine und Peter weiter geht. Sehr gut eingebaut waren historische Rückblenden von Hamburg wie z.B. der große Brand, was ich so in der Form noch nicht in einem Buch hatte.


Daten:

  • Taschenbuch: 380 Seiten
  • Verlag: Egmont LYX; Auflage: 6 (10. März 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3802581474
  • ISBN-13: 978-3802581472

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen