Dienstag, 20. September 2016

"Klaras Haus" von Sabine Kornbichler



Inhaltsangabe:

Klara Wilander vererbt den Nichten und Neffen ihres verstorbenen Mannes Ferdinand ein Haus auf der Nordseeinsel Pellworm. Sie hinterlässt ihnen kein Ferienhaus, sondern einen Zufluchtsort für den Fall, dass sie einmal nicht mehr weiter wissen. Was den meisten als skurrile Laune erscheint, wird schon bald für Nina Tilden, eine der Erbinnen, zur rettenden Fluchtburg.
In Klaras Haus bleibt sie jedoch nicht lange allein. Die schützenden vier Wände, die sie nur mit Hanni Jensen, der Haushälterin, teilt, öffnen sich auch für Charlotte Munzinger, die Frau ihres Cousins Johannes. Die Mutter von vier Kindern wird im Familienkreis als glückliche Ehefrau gepriesen, doch wie Nina hat auch sie ein Geheimnis.
Beide Frauen tasten sich vorsichtig aneinander an und stützen sich gegenseitig in der Verzweiflung, die sie in Klaras Haus geführt hat. Nina erfährt ziemlich bald, dass Charlotte schon früher in diesem Haus war. Sie hat Klara gut gekannt und erzählt Nina schließlich den Grund für Klaras Testament: Klaras Schwester Anne, die noch leben könnte, wenn es damals einen solchen Zufluchtsort für sie gegeben hätte.


Meine Meinung:

Auf den ersten Seiten hatte ich gedacht, dass dieses Buch nicht meins ist. Ich kam mit der Schreibweise und den verschachtelten, langen Sätzen nicht klar. Aber nach den ersten 2 Kapiteln hatte mich dann das Buch gefesselt und auch die Schreibweise wurde leichter. Es ist mal was ganz anderes für mich gewesen zu lesen. Denn dieses Buch bietet Stoff zum Nachdenken. Ich musste mir Zeit nehmen und hatte es trotzdem innerhalb von 3 Tagen durch. Es ist für mich kein Buch was ich mal eben eben dem Fernseher oder mit Musik im Hintergrund lesen kann. Ich musste völlig abtauchen können in die Geschichte. Die Charaktere Nina, Charlotte und Hanni sind wunderbar liebevoll beschrieben und wachsen einem ans Herz. Die Geschichte ist auch der Sicht von Nina geschrieben und man Ihre Gedankengänge sehr gut nach voll ziehen, auch wenn ich ihr manchmal gerne zu gerufen hätte, "Sie soll mal die Augen auf machen". Dieses Buch strahlt Wärme aus und lässt einen selbst über manche Vorurteile und Ansichten nachdenken.

Daten.

  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: Knaur (10. April 2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342661684X
  • ISBN-13: 978-3426616840

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen