Montag, 10. April 2017

Leipziger Buchmesse 2017 - Meine Erlebnisse

Liebe Leser, ich bin euch da ja noch einen Messebericht schuldig. Ich muss gestehen ich hatte die Letzen Wochen abends keine Lust mehr mich an den PC zu setzten oder hatte was vor. Aber nun habe ich mich endlich mal an das schreiben gemacht.

Wir sind Freitag früh gestartet und haben uns auf den Weg gemacht. Wir sind meine Eltern, mein Mann und Ich.
Allerdings sind nur meine Mutter und ich zur Buchmesse gegangen. Die Herren haben sich anderweitig amüsiert. Leider hat mein Mann eine Anziehungskraft für Probleme beim verreisen. Nur mit ihm wird man am Zoll raus gezogen oder hat Koffer kommen nicht an  etc. Und prompt mussten wir schon am Hauptbahnhof in Hamburg bangen, ob auch alles mit dem Anschluss-Zug in Hannover klappt. Unser ICE wurde nämlich mit 15 Min. Verspätung angekündigt. Und wir hatten gerade einmal 16 Min. zum Umsteigen. Aber zum Glück hat er dann Gas gegeben und der Zug nach Leipzig hatte dann auch Verspätung in Hannover, so dass alles ganz gut klappte.
Wir sind dann bis Halle/Saale gefahren und haben in unserem Hotel eingecheckt. Kurz Frisch gemacht und schon schnappten meine Ma und ich unsere Sachen und sind los zur Buchmesse. Schließlich wollten wir schon den Freitag nutzen um uns einen Überblick zu verschaffen. Da ich das erste Mal eine Akkreditierung hatte, musste ich erst einmal suchen, wo ich diese Freischalten musste und wie das so läuft.



 Danach zogen wir dann los. Auf zu Halle 2. Dort wollte ich eigentlich eine Signatur von Joscha Sauer, aber ich durfte mich leider nicht mehr anstellen, da die Schlange leider schon geschlossen worden ist. Naja, wo wir denn schon mal hier sind haben wir uns in der Halle schon mal umgeschaut und ich habe mir mein Gewinn beim Amrun Verlag abgeholt. Eine tolles Amrun-Romance-Tüte mit vielen tollen Goodies. Bei der Fantasy-Leseinsel haben wir einer Lesung gelauscht. "Zmae-Die Wächter von Steinthal" von Hagen Tronje Grützmacher.


Da es Freitag ja nicht so voll war, wollte ich denn auch mein Überraschungsgewinn beim Pieper-Verlag abholen. Dann hatten wir das schon mal erledigt. Und wider erwarten war es nicht nur ein Lesezeichen oder so, sondern das Buch „Der Killer im Lorbeer“ von Arthur Escroyne  Wir haben dann noch ein bisschen hier geguckt und ein bisschen dort, denn Programmpunkte hatten wir nicht mehr und es ging auch langsam auf 18 Uhr zu.
 Abends sind wir dann noch im Hotel-Restaurant mit unseren Männern essen gegangen und haben gegenseitig berichtet was wir erlebt haben. Die Männer hatten nämlich Halle unsicher gemacht.

Messe-Samstag
Mit Frühstück gestärkt ging es morgens für mich und meine Ma in einer überfüllten S-Bahn Richtung Messe. Heute hatten wir einiges auf dem Plan. Aber wir mussten sehr bald feststellen, dass es an diesem Tag extrem voll war und wir unseren Plan nicht wirklich einhalten können. So voll war es unserer Meinung nach das Jahr davor nicht. Man konnte in bestimmten Hallen und Ständen kaum was sehen.
Gleich in der Glashalle wurde gerade Sebastian Krummbiegel von den Prinzen interviewt


Von 11:30 bis 13 Uhr hatte Seabstian Fitzek am Stand von Droemer Knauer seine Werke signiert. Also schnell Achtnacht gekauft und in der Schlange anstellen. Leider war die Schlange sehr, sehr lang. Fast quer durch die Halle. Um 13 Uhr war ich dann noch nicht mal in absehbarer Nähe von Herrn Fitzek, der so lieb war und bis 15 Uhr verlängerte.

Allerdings musste ich mich dann um 13:30 Uhr entscheiden, denn ich hatte ja um 14 Uhr das LB-Treffen. Bleiben und hoffen das ich noch die Signatur bekomme oder zum Treffen gehen. Ich entschied mich dann für das Treffen. Und es war eine gute Entscheidung.
Es gab ein Interview mit der Autorin Freytag, die ich vorher noch gar nicht kannte, nun aber steht das Buch über welches Gesprochen wurde auf meiner Wunschliste. Sie kam sehr sympathisch rüber und hat echt neugierig gemacht auf Ihren Roman.


Die Moderation wurde von der lieben Tina durchgeführt, die es mit viel Humor gemacht.

Außerdem durfte ich endlich mal die liebe Bella persönlich kennen lernen. Ich hoffe es wird nicht unser einziges Treffen bleiben.



Einen Leinenbeutel mit 2 Bücher und Goodies gab es auch. Da in den Beutel bei jedem andere Bücher waren, wurde erst einmal wild unter einander getauscht. Mit nach Hause gekommen sind bei mir „Ragdoll“ und „Getürkt“.
Nach diesem Treffen musste ich nun meine Mutter wieder finden. Telefonieren konnten wir vergessen, der Empfang war einfach zu schlecht, aber mit SMS hat es dann doch ganz gut funktioniert. Auf dem Weg zum Treffpunkt wurden dann auch endlich mal die ersten Cosplayer fotografiert. Hatte ich doch extra meine große Kamera mit.



Da wir unseren Programmplan eh schon über den Haufen geworfen hatten, haben wir uns auch nicht mehr gestresst, sondern sind durch die Hallen geschlendert.
Dabei haben wir dann noch durch zuviel ein Interview mit Sebastian Fitzek mitbekommen. Er erzählte unterhaltsam über sein neues Buch "Achtnacht" und dem Kinderbuch "Pupsi und Stink"

Und haben u.a. bei Micha Krämer am Stand vorbei geschaut und sein neues Werk „Mordsfang“ erstanden. Noch ein paar nette Worte mit ihm gewechselt und eine Signatur bekommen. Vielen Dank noch mal!
Am Ende des Tages habe ich mich dann noch mal in die Glashalle zu den Cosplayern begeben und Fotos gemacht. Leider blieb nicht mehr so viel Zeit.















Da das Restaurant im Hotel am Wochenende zu hat, haben wir uns dann ein McMenü geholt und auf dem Zimmer gegessen, anschließend den Tag bei einem Cocktail in der Bar ausklingen lassen.

Messesonntag
Heute stand eine wichtige Lesung auf unserer Liste, nämlich die von Micha Krämer. Alles andere wollten wir spontan gucken, ob wir es schaffen und wo wir gerade sind. Hauptsächlich wollten meine Ma und ich noch mal alle Hallen abklappern. Angefangen sind wir mit der Manga/Comic Halle. Hier gab es wieder viele bunte, kitschige, verrückte und schöne Sachen zu kaufen.


Zugeschlagen habe ich aber  doch nicht. Meist waren mir die Sachen zu teuer und den Funko Pop (Katniss) den ich gerne geholt hätte, gab es nicht. Panem ist wohl doch langsam out.
Da wir die Lesung von Micha Krämer nicht verpassen wollten, sind wir schon rechtzeitig zum Leseforum hin und haben auch die Lesung zum Schreibwettbewerb IGA 2017 Berlin uns angehört.






Die Lesung von Micha machte sehr viel Spaß mit viel Humor trug er seine Auszüge aus dem Buch vor. Alleine das nachahmen des nordischen Dialekts machte Spaß zu hören. Einfach klasse.




Am Stand vom Drachenmond Verlag signierte gerade Nina MacKay

Und hier nun noch ein paar Messeeindrücke.


















Wir hatten 3 tolle Tage mit herrlichem Wetter auf der Messe. Sofern es uns möglich ist, werden wir auch nächstes Jahr wieder da sein. Das Datum ist schon notiert ;-)
Hier ist meine Messe-Ausbeute






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen