Mittwoch, 29. April 2015

Die Wand

Inhaltsangabe:
Eine Frau will mit ihrer Kusine und deren Mann ein paar Tage in einem Jagdhaus in den Bergen verbringen. Nach der Ankunft unternimmt das Paar noch einen Gang ins nächste Dorf und kehrt nicht mehr zurück. Am nächsten Morgen stößt die Frau auf eine unüberwindbare Wand, hinter der Totenstarre herrscht. Abgeschlossen von der übrigen Welt, richtet sie sich inmittten ihres engumgrenzten Stücks Natur und umgeben von einigen zugelaufenen Tieren aufs Überleben ein.

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich nach ca. 125 Seiten abgebrochen. Mir fehlte leider der Sinn der ganzen Geschichte. Man wusste schon am Anfang des Buches das es nie eine Auflösung geben wird, warum die Wand da ist bzw. das sie dort nicht raus kommt. Auch haben mich die vielen gedanklichen Zeitsprünge in der Erzählung gestört und oft verwirrt, hatte ich doch manchmal das Gefühl etwas überlesen zu haben. Ich bin leider mit der Geschichte und der Hauptperson nicht warm geworden und habe mich immer wieder nach dem Sinn gefragt. Da ist plötzlch eine unsichtbare Wand, ja und wieso? Warum versucht Sie nicht einen Weg hinaus zu finden, sondern ergibt sich schnebar ihrem Schicksal? Das hat leider alles zu meinem Abbruch geführt.

Daten:
  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: List (1. November 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548605710
  • ISBN-13: 978-3548605715

  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen