Donnerstag, 17. Oktober 2019

"Muttertag "von Nele Neuhaus

Inhaltsangabe:

Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war.


Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.


Meinung von petinchen:

Eigentlich ist der Inhalt nicht schlecht und auch ganz gut geschrieben, nur ist auch sehr viel beschrieben worden was für mich uninteressant und langweilig war. Ich habe die Bücher von dieser Serie sonst immer verschlungen, aber mit dem Buch "Im Wald "fing es schon an, das es nachließ. Bei diesem hatte ich das Gefühl sie wollte unbedingt viel schreiben, damit das Buch dick wird, ich bin der Meinung weniger ist mehr. Wenn das nächste Buch rauskommen sollte werde ich es wohl nicht mehr lesen.


Meinung von kointa:

Ich muss leider meiner Mutter recht geben, ich hatte auch das Gefühl das Fr. Neuhaus unbedingt eine bestimmte Seitenanzahl erreichen musste/wollte. Ich bin fand den Anfang relativ langatmig, dann nahm die Geschichte fahrt auf, bis der Mittelalter die Spannung wieder ausbremste. Es wurde zu viel unwichtiges erzählt und die Ermittlungen traten auf der Stelle. Zum Schluss wurde es dann allerdings wieder spannend. Wäre das Buch so ca. 200 Seiten dünner, dann wäre es wieder ein echt toller Neuhaus-Krimi. So muss ich auch sagen, es ich werde kein weiteres Buch aus der Reihe kaufen. Auch wenn dieses Buch besser als "Im Wald" ist.


Daten:

  • Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
  • Verlag: Ullstein Hardcover; Auflage: 4. (19. November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3550081030
  • ISBN-13: 978-3550081033

Dienstag, 15. Oktober 2019

12 von 12 (Oktober 2019)

12 von 12 ist eine Aktion von Draußen nur Kännchen Blogger am sammeln am 12. eines jeden Monats 12 Fotos vom Tag.

Da ich bei meinen Eltern genächtigt habe, gab es zum guten Start in den Tag ein gutes Frühstück


Danach wurde für unsere 10 Jahres Line Dance-Feier der Kartoffelsalat fertig gemacht


Der neue PC und Monitor will auch noch schnell aufgebaut werden



Tja und dann werde ich auch schon abgeholt, denn unser Raum will noch hübsch gemacht werden





natürlich muss es auch mit Kuchen gefeiert werden




und viel getanzt


Jeder Gast bekam auch einen stilechter Anstecker 







Freitag, 13. September 2019

"Warum Lara" von Anna Mangold


Inhaltsangabe:

An einem grauen Februartag in einem Hamburger Vorort wird die zwölfjährige Lara in einem Waldweg entführt. Es beginnt zwischen dem Hauptkommissar Leon Valée und dem Entführer ein Katz-und-Mausspiel. Seriöse Polizeiarbeit und die Gabe mit den Seelen der Opfer in Verbindung zu treten, verschaffen Leon Valée schließlich einen Vorsprung - bis dahin mordet der Täter dreist weiter.

Meine Meinung:

Eigentlich sollte das Buch ein Thriller sein, aber wenn überhaupt kann ich es nur als Krimi bezeichnen. Leider fehlte die Spannung so völlig und ich hatte das Gefühl die Geschehnisse wurden einfach wie eine Abhandlung von Tatsachen erzählt. Es kam keine Emotionen rüber und die Übersinnliche Fähigkeit des Kommissars fand ich hier völlig fehl am Platz. Wirklich schade, denn aus der Geschichte hätte man viel mehr machen können.


Dienstag, 3. September 2019

"Strandmord in Neuharlingersiel" von Rolf Uliczka

Inhaltsangabe:

Der Strand von Neuharlingersiel wird zur tödlichen Falle. Für die Kommissare Bert Linnig und Nina Jürgens von der Kripo Wittmund ist es der Beginn eines emotionalen Falls, denn bei der brutal erstochenen Frau handelt es sich um ihre Freundin und ehemalige Kollegin Heike Grabowski.

Wer der Täter ist, scheint eindeutig. Vor Kurzem ist ein Gewaltverbrecher aus der Haft geflohen, den Bert und Heike vor mehr als zwanzig Jahren lebenslang hinter Gitter brachten. Immer wieder schwor er den Ermittlern seine Rache – ist Bert der Nächste auf seiner Liste? Und welche Rolle spielt die mysteriöse wandlungsfähige Frau, die ebenfalls im Fokus der Ermittlungen steht?

Die verzweifelte Suche nach dem flüchtigen Verdächtigen gleicht der Jagd nach einem Phantom, und die Kripo muss bald hilflos dabei zusehen, wie sich eine blutige Spur durch Ostfriesland zieht …



Meine Meinung:

Es ist der erste Krimi für mich, den ich aus der Reihe gelesen habe und ich bin begeistert. Er war vom Anfang bis zum Schluss spannend und fesselnd geschrieben. Es ist zwar vom Vorteil, wenn man die Vorgänger-Bände bereits kennt, denn dann kann man die Anspielungen auf vorherige Fälle und die Beziehungsgeschichte der beiden Kommissare besserverstehen, aber trotz allem kann man es auch unabhängig lesen. Die Charaktere sind allesamt gut dargestellt und man fiebert mit. Trotz der persönlichen Beziehung zwischen Bert und Nina agieren sie professionell bei der Ermittlung und es bleibt immer der Fall im Vordergrund. Absolute Leseempfehlung für alle regionalkrimi-Fans

Daten:


  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: Klarant; Auflage: 1 (12. August 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3965860313
  • ISBN-13: 978-3965860315

Montag, 26. August 2019

Ostfrieslandkrimi "Juister Reiter "von Sina Jorritsma

von petinchen

Inhaltsangabe:

Ein nächtlicher Ausritt an den Strand von Juist endet tötlich. Während das einsame Pferd noch am nächsten Morgen seine Runden dreht, liegt der Reiter mit gebrochenem Genick im Sand. Vieles deutet auf einem Reitunfall hin, doch die Inselkommissare Antje Fedder und Roland Witte entdecken Ungereimtheiten. Woher stammt die kleine Einstichstelle am Hals des Opfers? Und wieso überhaupt der nächtliche Ausflug? War der Mann am Strand von Juist mit seinem Mörder verabredet? Bei dem toten Reiter handelt es sich um den Versicherungsmakler Henner Mohrmann, der auf Juist sein Urlaub verbrachte. Sein Ruf war zweifelhaft, er liebte es, wenn andere nach seiner Pfeife tanzten. An Verdächtigen mangelt es den Inselkommissaren nicht, denn sowohl Henners gekränkte Ex-Frau als auch sein beruflicher Erzfeind weilen ebenfalls auf der Insel.

Meine Meinung:


Ein Krimi den man gerne in einem Rutsch durchgelesen möchte. Der Schreibstil ist leicht zu lesen, selbst für Neueinsteiger. Die Inselpolizisten Antje Fedder und Roland Witte ermitteln einen Mord, der ein bisschen undurchsichtig ist, während der Ermittlung merken Sie das es zwischen ihnen knistert, was sich allerdings keiner eingesteht. Dadurch bekommt das Buch eine lockere Atmosphäre. Alles in allem wieder ein gelungenes Buch. Kann ich jeden Krimifreund der auf deutsche Krimis steht nur empfehlen.


Daten:

  • Taschenbuch: 200 Seiten
  • Verlag: Klarant (9. August 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3965860275
  • ISBN-13: 978-3965860278