Mittwoch, 29. April 2015

Feuchtgebiete


Inhaltsangabe:
Nach einer missglückten Intimrasur liegt die 18-jährige Helen auf der Inneren Abteilung von Maria Hilf. Sie wartet auf den Besuch ihrer geschiedenen Eltern, in der irren Hoffnung, die beiden könnten sich am Krankenbett der Tochter endlich versöhnen. Unterdessen nimmt sie jene Bereiche ihres Körpers unter die Lupe, die gewöhnlich als unmädchenhaft gelten, und lässt Krankenpfleger Robin die Stellen fotografieren, die sich ihrem neugierigen Blick entziehen. Nebenher pflegt sie ihre Sammlung von Avocadokernen, die ihr auch in sexueller Hinsicht wertvolle Dienste leisten.
Selbst wenn Helens Besessenheit eine Notoperation nötig werden lässt – ihr ungestümer Witz und ihre Wahrhaftigkeit machen sie zu einer Sensation nicht nur auf der Station des Krankenhauses. Sie spricht aus, was andere nicht einmal zu denken wagen.

Meine Meinung:
Ich fand es wie manche einen einen Verkehrsunfall, schrecklich und man muss doch zu Ende lesen. Ich hatte das Buch in 2 Tagen durch, da es ja recht locker geschrieben ist. Es wird hier wirklich kein Baltt vor dem Mund genommen und obwohl ich nun ganz bestimmt sehr aufgeschlossen bin, was das Thema angeht, fand ich manche Beschreibungen wirklich ekelhaft. UNd trotzdem konnte ich nicht aufhören zu lesen. wenn man diese Geschichte etwas tiefgründiger betrachtet, ist Helen einfach nur ein Mädchen, welches die Trennung der Eltern nicht verkraftet hat. Sie leidet sehr darunter und ist deswegen wahrscheinlich auch "so" geworden. eigentlich kann sie einem schon wieder leid tun. Es ist kein Buch, was bei mir im regal stehen muss und mal schauen ob ich irgendwann noch mal den zweiten Teil lese. Ich muss ja zugeben, dass ich ein wenig neugierig bin, ob sie vielleicht ihre eltern dazu bewegen kann sich zumindest wieer zu treffen. Die Autorin hat mit ihrem Roman immerhin geschafft in aller Munde zu sein.

Daten:
  • Taschenbuch: 220 Seiten
  • Verlag: Ullstein; Auflage: 20. (2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548280404
  • ISBN-13: 978-3548280400
  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen